Jugendlicher von Lawine verschüttet und verletzt – Schwendau

Am 05.02.2022 befand sich ein 15-jähriger Österreicher als Teil einer vierköpfigen Gruppe im Schigebiet Horberg im Gemeindegeiet von Schwendau. Gegen 14:25 fuhr die Gruppe von der Bergstation der 6er-Sesselbahn Gerent kommend in eine Variante Richtung Norden ein. Ziel war es, auf dem weiter unten befindlichen Weg zur Talstation der Sesselbahn zu gelangen. Der 15-Jährige fuhr dabei als erster der Gruppe in den ca. 40 bis 45 Grad steilen Nordhang ein. Nach ca. 15 Metern löste sich ein Schneebrett und riss ihn mit. Laut eigenen Angaben blieb der 15-Jährige kurz unterhalb des Ziehweges liegen, woraufhin er von den restlichen Schneemassen komplett verschüttet wurde. Er dürfte keine Atemhöhle gehabt und kurz darauf das Bewusstsein verloren haben.

Seine Begleiter setzten sofort einen Notruf bei der Leitstelle Tirol ab und begannen mit der Suche. Kurze Zeit später konnte der Österreicher mittels LVSGerät geortet und sein Kopf in einer Verschüttungstiefe von ca. 30cm bis 50cm freigelegt werden, worauf er kurze Zeit später wieder zu Bewusstsein kam. Nach der Erstversorgung durch den Notarzt wurde der 15-Jährige in das Bezirkskrankenhaus Schwaz geflogen.


Bearbeitende Dienststelle: PI Ried im Zillertal
Text: LPD Tirol