Jugendlicher nach Lawinenunfall verstorben – Schwendau

Bei der verschütteten Person handelt es sich um einen 15-jährigen Österreicher. Der Jugendliche konnte nach etwa 30 Minuten aus den Schneemassen freigelegt werden (Verschüttungstiefe 2,5 Meter). Nach der Bergung wurde der 15-Jährige mit dem NAH in die Klinik nach Innsbruck geflogen (aktueller Gesundheitszustand ist derzeit nicht bekannt). Ein zweiter 14-jähriger Jugendlicher wurde von der Lawine nicht mitgerissen und blieb unverletzt. Er beteiligte sich ebenfalls an der Suche nach seinem verschütteten Freund. Andere Wintersportler waren nicht betroffen. Eine entsprechende Nachsuche am Lawinenkegel wurde um 14:25 Uhr von den Einsatzkräften abgebrochen. Im betroffenen Gelände herrschte Lawinenstufe 3 (erheblich).

Im Einsatz standen:
Bergrettung Mayrhofen (20 Personen), 3 Lawinenhundeführer, NAH Heli 3, NAH Heli 4, 2 Bundesheerhubschrauber, 1 Polizeihubschrauber, Liftpersonal und Alpinpolizisten (1. Nachtrag)

Nachtrag LPD Aussendung vom 22.01.2021:
Am 21. Jänner 2021 ist der 15-Jährige in der Klinik Innsbruck verstorben.

Weiterführende Berichte mit Fotostrecke:
ERSTMELDUNG: Großeinsatz nach Lawine in Schwendau
Person nach Lawinenabgang reanimiert – Schwendau

Text: LPD Tirol