Feierliche Einweihung von 5 neu erbauten Trinkwasserkraftwerken – Hippach

Hippach – Am 04. November 2018 lud die Gemeinde Hippach bei strahlendem Wetter zu einem Tag der offenen Türe von der Wasserversorgungsanlage Hippach. Bei der neu erbauten Quellstube „Aue-Mösl“ am Hochschwendberg fand der Festakt statt. In den Jahren 2016 und 2017 wurde die Wasserversorgungsanlage der Gemeinde Hippach im Bereich Hochschwendberg bis Waldeck mehreren Sanierungsmaßnahmen unterzogen. Gleichzeitig wurde in den Hochbehältern II Grün, III Perler, IV Greider, V Tal und Waldeck jeweils ein Trinkwasserkraftwerk errichtet. Durch die Einnahmen der Trinkwasserkraftwerke finanziert sich die gesamte Sanierungs- und Neuinvestition in einem Zeitraum von 17 Jahren von selbst.

Bürgermeister Gerhard Hundsbichler und Gemeindevorstand Michael Sporer erzählten viel Interessantes über das umfangreiche Bauprojekt. In zwei Jahren mit 11 Baustellen wurde das Großprojekt realisiert, welches von rund 680m bis auf 1.500m reicht. Anschließend segnete Hochwürden Mag. Christoph Frischmann die neuen Trinkwasserkraftwerke. Grußworte seitens des Land Tirol wurden von LH-Stv. Josef Geisler überbracht.

Unter den Ehrengästen waren unter anderem:
– Landeshauptmann-Stellvertreter ÖR Josef Geisler
– Bürgermeister Hippach Gerhard Hundsbichler
– Gemeindevorstand Hippach Michael Sporer
– Gemeinderäte Hippach
– Hochwürden Mag. Christoph Frischmann
– Bürgermeister Ramsau Fritz Steiner
– Bürgermeister Zellberg Andreas Fankhauser
– Vertretung vom Planungsbüro AEP Anita Lendl
– Vertreter der bauausführenden Firmen

Sanierungsmaßnahmen Hochbehälter II Grün, III Perler, IV Greider, V Tal:
– Neubeschichtung der Wasserkammern mit trinkwassertauglichem Nassspritzmörtel
– Austausch des gesamten Anlagenbaus in Edelstahl
– Erneuerung der gesamten EMSR-Technik inklusive Leitsystem/Fernüberwachung
– Hermetische Abtrennung zwischen Schieber– und Wasserkammern mittels Isolierglas
– Zwangsbelüftung der Wasserkammern
– Abdichtung und Wärmedämmung der Hochbehälter
– Umbau Hochbehälter Aue
– Abbruch Quellstube Aue und Neubau inkl. UV-Anlage
– Austausch und Erneuerung von Leitungen mit einer Länge von 750 m

Finanzierung:
Die Gesamtprojektkosten betragen € 2.420.400,00 (darin enthalten die Trinkwasserkraftwerke mit einer Summe von € 509.000, die Amortisationszeit der Kraftwerke beträgt 5 Jahre).
Die Finanzierung umfasst Förderungen in Höhe von € 610.000,00.
Die Darlehensaufnahme € 1.500.000,00 wird zur Gänze aus der Stromerzeugung der Trinkwasserkraftwerke finanziert.

Nach der Segnung konnte die neue Quellstube „Mösl-Aue“ sowie der sanierte Hochbehälter II Grün mit dem neuen Trinkwasserkraftwerk besichtigt werden (dieser ist baugleich mit den 4 anderen sanierten Hochbehältern).

Für das leibliche Wohl sorgten die Jungbauern Schwendberg und der Seniorenbund Hippach. Auch für die musikalische Umrahmung wurde bestens gesorgt.

Text: Zillertalfoto.at