Schwerer Verkehrsunfall auf der A12 in Wiesing

Folgenschwerer Unfall am Wochenende im Tiroler Unterland: Ein Tiroler (37) fuhr am Samstag auf der A12 Richtung Innsbruck, als er um 21.40 Uhr in Wiesing mit voller Wucht in eine abgesperrte Baustelle krachte. Warum es zu dem Unfall kam, wird noch ermittelt. Am Pkw entstand Totalschaden, der Verletzte musste nach der Erstversorgung in das Krankenhaus eingeliefert werden.

Das vom Blaulicht erleuchtete Autowrack in der sonst tiefschwarzen, verregneten Nacht muss den eintreffenden Feuerwehrleuten und Rettungssanitätern eine leise Ahnung von dem schweren Unfall gegeben haben, welcher sich Samstagnacht auf der Inntalautobahn ereignete. Die Ursache ist noch unklar. Geklärt ist lediglich, dass der 37-jährige Tiroler scheinbar ungebremst in die Betonleitwände der abgesperrten Baustelle fuhr, wo er schließlich mit einem dort freigelegten Kanaldeckel kollidierte und kurz darauf zum Stillstand kam.

Auf der Autobahn zeichnete sich folgendes Bild: Die Autoteile, ein Reifen, Metall- und Plastikstücke lagen auf der Straße verstreut. Ein Teil des Autos fehlte, die Windschutzscheibe war gesprungen: Totalschaden! Doch viel wichtiger als der kaputte Pkw: Der 37-Jährige konnte von den Einsatzkräften der Rettung und der Feuerwehr Schwaz geborgen werden. Ein Notarzt – ebenfalls aus Schwaz – übernahm die Erstversorgung. Der Verletzte wurde anschließend in das Krankenhaus Schwaz eingeliefert.

Text: Krone Tirol