Tödlicher Lawinenunfall am Kellerjoch in Schwaz

Am 01.02.2021 unternahm ein 68-jähriger österreichischer Staatsangehöriger gemeinsam mit einer Bekannten (26 Jahre, ebenfalls österr. StA) eine Schitour vom Schigebiet Kellerjoch aus zum Arbeserkogel (2020 Meter Seehöhe).

In der Folge fuhren sie gegen 10:00 Uhr nordseitig Richtung Tatzlbach ab. Während der 68-Jährige in den Nordhang einfuhr, wartete seine Begleiterin im Bereich eines Gratrückens. Nach wenigen Metern löste sich unterhalb des Grates eine Schneebrettlawine und riss den Mann ca. 600 Meter mit. Dabei wurde er vollständig verschüttet. Die Begleiterin setzte umgehend einen Notruf ab, worauf von der Leitstelle Tirol der Rettungseinsatz eingeleitet wurde.

Aufgrund weiterer bestehender Lawinengefahr konnten vorerst keine Rettungskräfte in das Einsatzgebiet gebracht werden. Der gesamte Lawinenbereich wurde mit mehreren Hubschraubern abgesucht. Schließlich konnte um 13:55 Uhr von der Besatzung des Polizeihubschraubers im Nahbereich eines aufgefundenen Schis ein deutliches Ortungssignal (Recco) wahrgenommen werden. Der Flight-Operator und ein Bergretter führten eine Sondierung in dem Bereich durch und konnten den Verunfallten in einer Tiefe von ca. einem Meter orten und ausgraben. Der Mann war jedoch bereits verstorben. Der Tote wurde von der Besatzung des Polizeihubschraubers geborgen und ins Tal geflogen.

Eingesetzte Kräfte:

Der Polizeihubschrauber „Libelle“, mehrere Rettungshubschrauber, die Bergrettungen Schwaz und Jenbach, Lawinenhundeführer sowie Mitglieder der Feuerwehr Schwaz und Alpinpolizisten.

Text: LPD Tirol