Mehrere Einsätze nach schwerem Unwetter für Zell am Ziller

Am 28. Juli 2020 wurde die FF Zell am Ziller um 17:53 Uhr zu einem technischen Einsatz am Gerlosberg alarmiert. Im unteren Bereich vom Gerlosberg waren mehrere Bäume auf die Straße gestürzt. Bereits kurz nach dem Ausrücken wurden wir über weitere Unwettereinsätze im Einsatzgebiet informiert.

Einsatz Gerlosberg:
Mehrere Anrufe gingen bei FF Zell am Ziller über umgestürzte Bäume auf der Landesstraße L50 am Gerlosberg ein. Unverzüglich rückten wir mit KDO und KLF zum Einsatz aus. Mehrere Bäume waren über die Straße gefallen. Noch auf Anfahrt wurde uns von der Leitstelle Tirol mitgeteilt, dass es einen Rettungseinsatz oberhalb des Einsatzorts gibt. Bereits nach kurzer Zeit wurde die Straße für den Verkehr wieder freigegeben.

Einsatz Zellberg im Bereich Breier:
Kurz nach der ersten Alarmierung wurden wir durch den Bürgermeister Zellberg sowie mehreren Anrufern über umgestürzte Bäume am Zellberg informiert. Unverzüglich rückte eine Mannschaft zu diesem Einsatz aus und beseitigte die Bäume. Nach rund 2,5 Stunden konnte dieser Einsatz beendet werden.

Einsatz Zellberg im Bereich Stein:
Noch während des Einsatzes am Zellberg wurden wir über einen umgestürzten Baum auf einer Stromleitung informiert. Unverzüglich wurde die TIWAG zur Unterstützung mitalarmiert. Nach kurzer Nachschau und Besprechung wurde die Einsatzstelle der TIWAG übergeben.

Im Einsatz stand die FF Zell am Ziller mit 4 Fahrzeugen und 21 Mann/Frau für rund 3,5 Stunden.

Text: FF Zell am Ziller