Wolf im Gemeindegebiet von Bruck/Ziller gesichtet

Bei einem Tier, das kürzlich im Gemeindegebiet von Bruck a. Z. gesichtet und mehrfach fotografiert wurde, handelt es sich um einen Wolf.

Zu diesem Schluss kommt Martin Janovsky, Beauftragter des Landes Tirol für große Beutegreifer, aufgrund der Bilder. Die Schaf- und ZiegenhalterInnen in diesem Gebiet werden aufgerufen, verstärkt nach ihren Tieren zu schauen. Risse sind der Behörde in diesem Zusammenhang bislang keine bekannt.

Der beim Land Tirol für Herdenschutz zuständige Josef Gitterle von der Abteilung landwirtschaftliches Schulwesen und Landwirtschaftsrecht empfiehlt HalterInnen von Schafen und Ziegen, deren Tiere sich auf einer Weide befinden, diese auf der Heimweide mit entsprechenden Elektrozäunen zu schützen. Die Zäune sollen sachgerecht aufgestellt werden, vor allem keine Möglichkeit zum Durchschlüpfen bieten und eine Spannung von mindestens 3.000 bis 3.500 Volt aufweisen. Sollte das nicht möglich sein, sollen die Weidetiere über Nacht von der Weide in den Stall gebracht werden.

Im März dieses Jahres wurde im Gemeindegebiet von Gerlos nach einem Wildriss ein Wolf nachgewiesen.

Die Bevölkerung wird gebeten Sichtungen, Filmaufnahmen, Fotos oder Risse der Bezirkshauptmannschaft Schwaz zu melden: bh.schwaz@tirol.gv.at

Informationen zu den Anforderungen für wolfssichere Elektrozäune sowie weitere Informationen zu großen Beutegreifern finden sich unter www.tirol.gv.at/baer_wolf_luchs.

Text: meinbezirk.at