Polizistin während Hausdurchsuchung mit Umbringen bedroht – Ried/Zillertal

Vorerst unbekannte Täter beschmierten in der Nacht von 14. auf 15. März 2020 im Ortsgebiet von Ried im Zillertal mehrere Wände und Objekte sowie ein Polizeifahrzeug mittels schwarzem Sprühlack. Nach umfangreichen Ermittlungen durch Beamte der PI Ried im Zillertal konnte eine 16-jährige Österreicherin als Tatverdächtige ausgeforscht werden. Bei der 16-Jährigen wurde am 16. März 2020 eine Hausdurchsuchung durchgeführt, wobei konkrete Hinweise zur Tatbegehung der Sachbeschädigungen sowie zwei im Nachhinein bekanntgewordenen Diebstählen sichergestellt werden konnten. Im Zuge der Hausdurchsuchung bedrohte die Österreicherin eine einschreitende Polizistin mit dem Umbringen. Die Verdächtige wurde daraufhin festgenommen und zur PI Ried im Zillertal verbracht. Bei der Hausdurchsuchung konnte eine weitere 16-jährige Österreicherin als Tatverdächtige ausgeforscht werden, welche in weiterer Folge freiwillig auf der Polizeiinspektion erschien. Im Zuge einer ersten Vernehmung zeigte sich diese Frau geständig. Da die nach wie vor festgenommene 16-Jährige nach erfolgter Vernehmung die Polizeiinspektion aus eigenem wieder verlassen wollte, wurde sie von anwesenden Polizeibeamten daran gehindert. Aufgrund der massiven Gegenwehr der Frau musste sie von mehreren Beamten fixiert und ihr die Handfesseln angelegt werden. Anschließend wurde sie in das Polizeianhaltezentrum nach Innsbruck überstellt. Die Schadenshöhe der Sachbeschädigungen ist noch nicht bekannt. Durch den versuchten Widerstand wurden keine Personen verletzt.

Text: LPD Tirol