20 Jahre Notarztsystem Schwaz

Im Notfall entscheiden oftmals Minuten. Mit Blaulicht machen sich Rettungswagen (RTW) und Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) auf zum Einsatzort. Gemeinsam wird der Patient medizinisch versorgt und in ein geeignetes Krankenhaus transportiert. Im Jahr 1999 wurde das innovative Notarztsystem in Schwaz zum Wohle der Bevölkerung gegründet. Über 30.000 Notarzteinsätze wurden seither absolviert, pro Tag fährt das Team durchschnittlich zu 4 Einsätzen aus. 12 Notfälle sind es pro Tag in Spitzenzeiten.

SCHWAZ. Am Nationalfeiertrag folgten zahlreiche Ehrengäste, ehemalige NotärztInnen und NEF-SanitäterInnen und Mitglieder von Blaulichtorganisationen der Einladung vom Roten Kreuz Schwaz zum 20-jährigen „NEF-Jubiläum“. Dr. Frank Dieterich, systemverantwortlicher Notarzt und Dr. Markus Oehm präsentierten die Entwicklung des Systems, die langjährige Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Organisationen und interessante Zahlen und Bilder.

Neues Notarzteinsatzfahrzeug präsentiert

Im Zuge der Veranstaltung wurde auch das neue Notarzteinsatzfahrzeug auf Basis eines Mercedes Vito präsentiert. Die medizinische Ausstattung wird stets aktuell gehalten, nun ist auch die Fahrzeugtechnik am aktuellsten Stand. Zur Verfügung gestellt von der Rettungsdienst Tirol gGmbH wird dieses Fahrzeug 24 Stunden, 365 Tage im Jahr vom Roten Kreuz Schwaz betrieben. Das Fahrzeug muss mindestens durch eine Notärztin/einen Notarzt und eine Notfallsanitäterin bzw. einem Notfallsanitäter besetzt sein.

„Es profitiert nicht nur die Bevölkerung von einem solchen System, sondern auch das Bezirkskrankenhaus Schwaz. Die Patienten werden bereits professionell versorgt eingeliefert.“ lobt der ärztliche Direktor des Bezirkskrankenhauses Schwaz, Univ.Doz. Dr. Markus Haisjackl, das System. Der ärztliche Leiter des Rettungsdienstes Tirol Dr. Adolf Schinnerl überbrachte die besten Grüße des Landes Tirol: „Schwaz war in Bezug auf das Notarztsystem ein Musterschüler. Seit 20 Jahren entwickelt sich das Notarztwesen in Schwaz stetig weiter. Das NEF-System hat sich tirolweit etabliert und bestens bewährt.“

Dankeschön an Notärzte und Notfallsanitäter
Bezirksstellenleiter Hans-Peter Thaler, selbst Notfallsanitäter in Schwaz, richtet ebenfalls dankbare Worte an die Gäste: „Ein besonderer Dank gilt allen, die dieses System am Laufen halten. Viele NotfallsanitäterInnen arbeiten ehrenamtlich und leisten damit einen wichtigen Beitrag. Auch die Diensteinteilung der Notärzte, bei der uns Dr. Frank Dieterich tatkräftig unterstützt, funktioniert hervorragend. Es ist nicht selbstverständlich, rund um die Uhr einen qualifizierten Notarzt zur Verfügung zu haben.“ In den vergangenen 20 Jahren versahen 85 Notärztinnen und Notärzte und 43 NotfallsanitäterInnen Dienst auf insgesamt vier verschiedenen Fahrzeugen.

Für langjährige, teilweise auch ehemalige Mitarbeiter im Notarztsystem wurden kleine Präsente als Geste der Dankbarkeit überreicht. Ortsstellenleiterin Regina Heim und systemverantwortlicher Notarzt Dr. Frank Dieterich durften sich über ein Bild als Erinnerung an das 20-Jahr-Jubiläum freuen.

Der Abend fand bei gutem Essen und Live-Musik durch die „Sterzgöttergatten“ seinen Ausklang. Es wurden Erfahrungen ausgetauscht, Erinnerungen geweckt und alte Bekanntschaften gepflegt. Das Rote Kreuz Schwaz bedankt sich bei allen beteiligten Personen, vor allem bei den Organisatoren der gelungenen Veranstaltung.

Kurz nach Ende der Jubiläums-Veranstaltung musste die Dienstmannschaft zum nächsten Notfall ausrücken. Am Sonntagmorgen wurde das neue Notarzteinsatzfahrzeug in den Dienst gestellt. Aus Liebe zum Menschen.

Text: ÖA Rotes Kreuz Bezirk Schwaz