Landes-Katastrophenübung „AETOS 2019“

Der Landes-Feuerwehrverband Tirol organisierte am Samstag, dem 12. Oktober die Landes-Feuerwehr-Katastrophenübung „AETOS 2019“. Dabei handelt es sich um eine landesweite KAT-Übung unter Einbeziehung aller Bezirke.

Die KATASTROPHENHILFSZÜGE sind im Sachgebiet Katastrophenhilfsdienst des LFV Tirol verankert. In jedem Bezirk sind Feuerwehren mit Spezialfahrzeugen sowie einer gewissen Anzahl an Einsatzkräften und Materialien in Katastrophen-Hilfszügen zusammengefasst, um bei Großschadenslagen rasch und vor allem effizient Hilfeleistungen in betroffenen Gebieten durchzuführen.

Übungsannahme:
Nach längerem Regen sind Teile des Landes von einem Hochwaser betroffen, Gebiete überschwemmt, Täler nach Muren abgeschnitten und teilweise ohne Strom.

Ablauf:
Pro Bezirk wurde ein KAT-Zug alarmiert. Besonderes Detail: Jeder alarmierte KAT-Zug wurde in einen anderen Bezirk entsendet (Ausnahme: Osttirol). Das Eintreffen im Schadensraum war ca. um 7.30 Uhr, der Einsatz dauerte bis ca. 12 Uhr. Weitere KAT-Züge wurden später alarmiert und lösten die ersten KAT-Züge um ca. 11.30 Uhr ab.

Die Einsatzgebiete befanden sich in fünf Bezirken:
– Bezirk Imst: Nassereith
– Bezirk Innsbruck-Land: Stubaital
– Bezirk Schwaz: Kaltenbach
– Bezirk Kufstein: Eiberg-Zementwerk
– Bezirk Lienz: Stadt Lienz

Organisation-Einteilung:
Erstalarmierte KAT-Züge (Samstag, 12.10., 7.30 bis 12 Uhr im Einsatz:
– KAT-Zug Reutte nach Imst
– KAT-Zug Imst nach Innsbruck-Land
– KAT-Zug Kufstein nach Schwaz
– KAT-Zug Kitzbühel nach Kufstein
– KAT-Zug Lienz bleibt im Bezirk

Zweitalarmierte KAT-Züge (Samstag, 12.10., 12 bis 17 Uhr:
– KAT-Zug Landeck nach Imst
– KAT-Zug Schwaz nach Innsbruck-Land
– KAT-Zug Innsbruck-Land nach Schwaz
– KAT-Zug Innsbruck nach Kufstein
KAT-Zug Lienz bleibt in Lienz

Angenommene Schadenslage im Bezirk Schwaz

VORMITTAG – KAT Zug Kufstein
Der KAT-Zug aus dem Bezirk Kufstein traf um 07:28 Uhr zur Unterstützung in Kaltenbach ein. Folgende Szenarien mussten von den Einsatzkräften abgearbeitet werden:

Waldbrand im Bereich Uderns nach Blitzschlag
Nach einem Blitzschlag kam es im Bereich Uderns zu einem Waldbrand. Dieser konnte von den Einsatzkräften rasch unter Kontrolle gebracht und abgelöscht werden.

Murenabgang im Bereich Uderns
Aufgrund der schweren Niederschläge kam es im Bereich Uderns zu einem Murenabgang. Mehrere PKW wurden in diesem Bereich verschüttet, ein PKW stürzte ab. Mehrere Personen waren in den Fahrzeugen eingeklemmt bzw. vermisst. Die Einsatzkräfte arbeiteten sich mit Schanzwerkzeug zu den Personen vor und konnten diese befreien und der Rettung übergeben.

Vermurung in Hart
Aufgrund eines Murenabganges kam es im Bereich Hart im Zillertal zu einem Verkehrsunfall. Dieser Verkehrsunfall wurde von den Einsatzkräften professionell abgearbeitet. Der Bereich des Murenabganges wurde vom Landesgeologen begutachtet. Dieser konnte die weitere Stabilität des Hanges nicht gewährleisten. Somit mussten in diesem Bereich 45 Personen evakuiert werden.

Personensuche
Weiters kam noch eine Personensuche zum Einsatzgeschehen dazu, welche ebenfalls positiv abgearbeitet wurde.

NACHMITTAG KAT-Zug Innsbruck Land
Für den KAT-Zug Innsbruck Land wurden von den örtlichen Feuerwehren nochmals die selben Übungen vorbereitet. Auch dieses mal wurden die Szenarien zur vollsten Zufriedenheit von den Einsatzkräften abgearbeitet. Wie im Einsatzfall auch wurde der BFÜST (Bezirks-Führungsstab) aufgefahren. In Zusammenarbeit mit der BZ Schwaz werden im Realfall die Einsatzkräfte vor Ort unterstützt. Ein großer Dank gilt an dieser Stelle auch dem Küchenteam der Feldküche des BFV Schwaz. Die Einsatzkräfte wurden vorzüglich verkostet.

Zusammenfassung
Insgesamt mussten von den beiden KAT-Zügen jeweils 4 Einsätze abgearbeitet werden.

Im Einsatz standen:
– KAT Zug Kufstein mit 60 Mann und 13 Fahrzeugen
– KAT Zug Innsbruck Land mit 57 Mann mit 15 Fahrzeugen
– Bezirkszentrale Schwaz mit 5 Mann
– Bezirksführungsstab mit 12 Mann
– Ortsfeuerwehren mit 33 Mann
– Bezirks-Feuerwehrkommandant OBR Jakob Unterladstätter
– Bezirks-Feuerwehrkommandant Stv. BR Hansjörg Eberharter
– Bezirks-Feuerwehrinspektor OBR Stefan Geisler

Text: BFV Schwaz