Rotes Kreuz Schwaz: Ehrenamtliche leisten knapp 100.000 Stunden

„Wir sind da um zu helfen. Aus Liebe zum Menschen.“ Nicht nur ein Slogan, sondern tägliche Realität im Roten Kreuz Schwaz. Am Freitag den 20. September wurde im Zuge der Bezirksversammlung Bilanz über das Jahr 2018 gezogen. Das aktuelle Jahr 2019 wird von Planungen zu Sanierungen der Dienststellen und Neubauten derer, aber auch von der immer schwierigeren Suche nach Freiwilligen und Zivildienern geprägt. Zahlreiche Ehrengäste, darunter LA und Bürgermeister von Fügen Dominik Mainusch und Bürgermeister der umliegenden Gemeinden wohnten der Versammlung bei.

FÜGEN. Ein Wort hörte man am Freitagabend in der Sichtbar in Fügen besonders oft: „DANKE“. Bezirksstellenleiter Hans-Peter Thaler, aber auch die Ehrengäste zeigten Respekt und Dankbarkeit gegenüber den 359 ehrenamtlichen Mitgliedern des Roten Kreuzes Schwaz.

Knapp 100.000 ehrenamtliche Stunden
Fast 100.000 Stunden waren die Ehrenamtlichen in den Leistungsbereichen aktiv. Die Schulung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nimmt immer mehr Zeit in Anspruch erklärt Thaler: „Jede Sanitäterin und jeder Sanitäter muss sein Wissen aktuell halten. Mindestens 15 Stunden im Jahr sind Pflicht, das Angebot an Schulungen übersteigt dies bei weitem“. So wurden rund 15.384 Stunden in 218 Fortbildungen aufgewendet. Der Großteil der Stunden, nämlich 72.500 entfällt jedoch auf den Rettungsdienst. Auch die Tafeln schlagen mit 4.156 Stunden zu Buche, der Rest teilt sich auf andere Bereiche auf.

Die geburtenschwachen Jahrgänge machen sich bemerkbar erklärt Geschäftsführerin Astrid Stecher: „Uns werden weniger Zivildiener zugeteilt, dies muss oftmals durch hauptamtliches Personal ausgeglichen werden. Erfreulicherweise leisten die ehrenamtlichen Mitglieder weiterhin Unglaubliches. Fast ein Drittel der Stunden im Rettungsdienst wurden ehrenamtlich besetzt. Sehr wertvoll sind auch TeilnehmerInnen des Freiwilligen Sozialjahres.“ Der immer schwieriger werdenden Suche nach Freiwilligen wird versucht mit der Kampagne „Wir haben die passende Jacke für dich“ entgegenzuwirken. Infos dazu unter www.passende-jacke.at oder direkt in der nächsten Dienststelle.

Viele Leistungsbereiche – ein Rotes Kreuz
Das Rote Kreuz Schwaz bietet viele Bereiche: Rettungsdienst, Gesundheits- und Sozialdienste (z.B. Tafel), Lernhilfe, Katastrophenhilfe, Rufhilfe Tirol, Erste Hilfe Kurse oder Jugendgruppen. Die meisten Bereiche sind ehrenamtlich besetzt. Auch der Bezirksausschuss arbeitet freiwillig und unentgeltlich. Thaler: „Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind das höchste Gut des Roten Kreuzes Schwaz. Die Leistungen, die durch die Mitglieder erbracht werden sind unbezahlbar. Dafür möchte ich mich bei allen herzlichst bedanken.“ Die Rufhilfe Tirol, der jüngste Leistungsbereich, zählt ebenfalls bereits über 150 Geräteinstallationen nach einem Jahr.

Sanierungen in den Dienststellen
Auch die Gebäude in denen sich die Dienststellen befinden sind in die Jahre gekommen. So mussten in Mayrhofen zahlreiche Sanierungen, wie Heizung, Klimaanlage und Terrasse, durchgeführt werden. „In Schwaz wurde ein neuer Aufenthaltsraum in Betrieb genommen, weitere Sanierungen stehen in den nächsten Monaten an. Die Planungen für eine neue Ortsstelle in Kaltenbach laufen auf Hochtouren – danke an Heinz Schultz für die gute Zusammenarbeit. Die Planungen am Achensee sind großteils abgeschlossen, hier erfolgt demnächst der Baustart“ so Thaler.

Ehrungen
Als Anerkennung für ihre Leistungen überreichte Thaler an langjährige Mitglieder Ehrungen. Die Verdienstmedaille in Gold – die höchste Auszeichnung im Roten Kreuz – erhielt beispielsweise Lackner Helmut. „Helmut ist seit 1970 freiwilliges Mitglied im Roten Kreuz Schwaz. Viele Jahre war er als Rettungssanitäter tätig, jetzt hilft er tatkräftig im Multiple-Sklerose-Club und der Fahnenabordnung mit. Fast 50 Jahre im Dienst für andere – eine unglaubliche Leistung“ begründet Freiwilligenvertreter Robert Hanser die Überreichung der Medaille.

Alle Ehrungen:

Dienstjahresabzeichen Bronze (10 Jahre im Roten Kreuz)

– GEISLER Bernhard
– HECHENBLAICKNER Manuel
– MAURER Stefan
– WALDER Benjamin
– WECHSELBERGER Martin

Dienstjahresabzeichen Silber (15 Jahre im Roten Kreuz)
– EDER Stefan
– HEIM Regina
– KELLAUER Bianca
– PARZ Simon
– PFISTER Marion
– Dr. RAINER Daniel
– SCHIESTL Friedrich
– SCHIESTL Johannes
– TEISSL Philipp

Dienstjahresabzeichen Gold (20 Jahre im Roten Kreuz)
– GRÄSSLING Florian
– Dr. OEHM Markus

Dienstjahresabzeichen Gold (30 Jahre im Roten Kreuz)

– BORTOLOTTI Mario
– DAUM Hermann
– HUNDSBICHLER Thomas
– TUSCH Hansjörg

Dienstjahresabzeichen Gold (40 Jahre im Roten Kreuz)
– MAIR Manfred
– RUEPP Fritz

Dienstjahresabzeichen Gold (50 Jahre im Roten Kreuz)

– LECHNER Franz

Verdienstmedaille für besondere Verdienste in GOLD
– LACKNER Helmut
– RAMMER Luise

Ein Geschenk als DANKE an folgende Personen:

DIERL Gabi (leitet seit 10 Jahren Mulitple-Sklerose-Club)
RINGLER Julian (Öffentlichkeitsarbeit, Doku-Team, Filme)
UNTERLADSTÄTTER Jakob (Bezirksfeuerwehrkommandant, Kat-Übung 2018)
WALDER Benjamin (Entwicklung ABS-Briefing)

Text: RK Schwaz