Belgier wollte Snowboard „bergen“ und musste selbst gerettet werden – Hippach

Hippach – Zu einem recht ungewöhnlichen Einsatz wurde am 03. März 2019 die Bergrettung Mayrhofen gerufen. Ein Urlauber wollte am Schwendberg das „entwischte“ Snowboard seines Sohnes zurückholen und blieb dabei im Tiefschnee stecken. „Das Snowboard kam dem Zwölfjährigen auf gesicherter Piste abhanden und stürzte etwa 200 Höhenmeter in eine Klamm“, berichtete Einsatzleiter Andreas Eder. Beim Abstieg im unwegsamen Gelände sei der Belgier dann im Tiefschnee stecken geblieben. Gegen 16 Uhr rief der 50-Jährige schließlich die Leitstelle Tirol, die wiederum die Bergrettung alarmierte. Zehn Mann standen rund dreieinhalb Stunden lang im Einsatz. Der Urlauber konnte schließlich unverletzt geborgen und in seine Unterkunft gebracht werden.

Text: tt.com