Schwieriger Sucheinsatz nach 3 Skifahrer – Rohrberg

Rohrberg – Am späten Nachmittag des 26. Februar 2019 verließen 3 Schifahrer aus Großbritannien in der Zillertal Arena im Bereich „Kreuzwiese“ die gesicherten Pisten mit der Absicht über eine Abfahrt nach Zell am Ziller zu gelangen. Doch die 3 ortsunkundigen Urlauber verloren die Orientierung und kamen in unwegsames Gelände. Gegen 18:45 Uhr setzten sie schlussendlich den Notruf an und gaben an, sie seien im Bereich der Mittelstation der Rosenalmbahn. Daraufhin rückten 10 Mann der Bergrettung Zell am Ziller zur Mittelstation aus und suchten den Nahbereich ab, doch weit und breit keine Spur von den Wintersportlern. Einsatzleiter Werner Stadler stand in Kontakt mit der Leitstelle Tirol und eine Ortung ergab, dass sich die 3 Schifahrer am Gerlosberg im Bereich „Astach“ befinden müssten. Das ist ca. 7km von der Mittelstation, also dem im Notruf gemeldeten Bereich, entfernt. Die Bergretter fuhren sofort zum Gerlosberg, der Einsatzleiter stand in ständigen Telefonkontakt mit den Schifahrern. Diese konnten mitteilen, dass das Blaulicht vom Einsatzfahrzeug sehen und nach Abklärung ergab sich, dass sie sich an einem Bach befinden. Die Bergretter stiegen über unwegsames Gelände an dem Bach entlang auf und konnten gegen 21:15 Uhr die Wintersportler unverletzt finden. Nach einem Fußmarsch in Begleitung der Bergretter konnten gegen 22:00 Uhr alle Personen mit dem Bergrettungsauto ins Tal nach Zell am Ziller gebracht werden.

Text: Zillertalfoto.at