Lawine in Hochfügen: 31-Jähriger Deutscher total verschüttet

Zwei Brüder aus Deutschland im Alter von 31 und 33 Jahren hielten sich am 2.2.2019 im Schigebiet Hochfügen auf. Gegen 13:50 Uhr fuhren sie von der Bergstation der `Waidoffenbahn` Sesselbahn von der Piste nach ca. 20 Metern Abfahrt in den freien Skiraum und querten im Bereich der dortigen Lawinengalerien einen in nordnordöstliche Richtung exponierten Hang. Der nachfahrende ältere Bruder hatte ca. 10 m Abstand. Plötzlich löste sich auf Höhe des vorausfahrenden jüngeren Bruder ein Schneebrett und riss diesen ca. 70 Meter mit. Der 31-Jährige wurde total verschüttet wurde. Der ältere Bruder wurde ca. 5 Meter mitgerissen. Es gelang ihm, sich im Gelände festzuhalten. In der Folge fuhr er die Lawinenbahn ab und suchte mit seinem Lawinenverschüttetensuchgerät nach seinem Bruder. Nach ca. 5 Minuten konnte er ihn orten und mit der Lawinensonde lokalisieren. Er konnte schließlich seinen Bruder aus einer Tiefe von ca. 1 Meter unverletzt bergen. Im Einsatz standen zwei Hubschrauber mit einem Lawinenhund, die Bergrettung Kaltenbach, die Pistenrettung und die Alpinpolizei. Der organisierte Schiraum- Pistenbereich- war durch den Lawinenabgang nicht betroffen.


Bearbeitende Dienststelle: BPK Schwaz
Text: LPD Tirol