Wanderweg abgekürzt: 67-Jährige Deutsche schwerst verletzt – Tux

Drei deutsche Staatsbürger (67, 59, 58) unternahmen am 10.07.2018 eine Wanderung vom „Friesenberghaus“ mit dem Ziel „Tuxerjochhaus“ im Gemeindegebiet von Tux. Im Bereich einer Weggabelung entschied sich die Gruppe irrtümlicherweise für den Weg in Richtung „Klärgrube“, was kurze Zeit später jedoch gleich bemerkt wurde. Nachdem der „richtige“ Weg etwas unterhalb ihres Standortes bereits eingesehen werden konnte, entschied sich die Gruppe, den markierten Weg zu verlassen und eine „Abkürzung“ über das freie Gelände zu nehmen. Beim Gelände handelte es sich um „unwegsames“ Gelände, welches stark bewachsen (Latschen, Sträucher etc.) und mit Felsen durchsetzt war. Die Wandergruppe trennte sich gegen 12:45 Uhr in diesem Bereich kurzzeitig, um einen halbwegs passablen Weg nach unten zu finden. Nachdem die 67-Jährige außer Sichtweite des 59-Jährigen und der 58-Jährigen war, ging der Mann zurück und entdeckte vor einer Geländekuppe den Wanderstock der 67-Jährigen. Unmittelbar darauf konnten sie die Frau ungefähr 60 Meter unterhalb dieses Bereiches regungslos am Boden liegend feststellen. Die Begleiter der Abgestürzten stiegen zu der Frau ab und leisteten Erste Hilfe bzw führten Wiederbelebungsmaßnahmen durch. Nach Eintreffen des alarmierten NAH wurde die Frau mittels Tau geborgen, erstversorgt und anschließend zur weiteren medizinischen Versorgung in die Klinik nach Innsbruck geflogen. Die Frau erlitt bei dem Absturz schwere Verletzungen.


Bearbeitende Dienststelle: PI Mayrhofen
Text: LPD Tirol
Bilder: ZOOM.Tirol - Danke!