Jubiläumsfest: 50 Jahre Bergrettung Ginzling

Ginzling – Der 23. Juni 2018 war ein freudiger Tag für die Bergrettung Ortstelle Ginzling. Es konnte das 50-Jahr Jubiläum gefeiert werden. Bereits am Nachmittag wurde ein tolles Rahmenprogramm geboten. Die Kleinen konnten am Felsen Schnupperklettern und die Bergrettung führte Schauübungen durch. Hier wurden jeweils verletzte Personen im Felsen mittels Zweibein schonend geborgen.

Am Abend folgte der offizielle Festakt. Die Bundesmusikkapelle Ginzling-Dornauberg marschierte ein und spielte für die Ehrengäste ein paar Ständchen.

Unter den Ehrengästen waren unter anderem:
– Nationalratsabgeordneter Franz Hörl
– Landeshauptmann-Stellvertreter ÖR Josef Geisler
– Präsident Bergrettung Österreich Stefan Hochstaffl
– Landesleiter Bergrettung Tirol Hermann Spiegl
– Alt-Landesleiter Bergrettung Tirol Bernhard Anker
– Ortsvorsteher Ginzling-Dornauberg Rudolf Klausner
– Bürgermeister-Stellvertreter Tux Vitus Gredler
– TVB Obmann Hippach/Mayrhofen Andreas Hundsbichler
– Leiter Alpinpolizei Bezirk Schwaz Florian Bauernfeind
– Obmann Wasserrettung Zillertal Bernhard Fankhauser
– Obmann Bergrettung Mayrhofen Andreas Eder
– Obmann Bergrettung Kaltenbach Andreas Wierer
– Vertreter Bergrettung aus Südtirol

Ortstellenleiter Ulrich Huber machte als Auftakt einen Rückblick über die letzten 50 Jahre der Bergrettung Ginzling. Anfänglich wurden alle Einsätze von der Bergrettung Mayrhofen koordiniert und es durfte keine Einsätze mit Privatautos abgewickelt werden, sondern es musste ein Taxi verwendet werden. Bis zum Jahr 2004 hatte die Bergrettung Ginzling kein Einsatzfahrzeug zur Verfügung. Im Juli 2016 wurde das aktuelle Einsatzfahrzeug in Betrieb genommen. In den Jahren ereigneten sich viele schwierige Einsätze. So musste sogar der Landesleiter Hermann Spiegl aus einer Spalte in Ginzling geborgen werden, wo der Einsatz damals 32 Stunden dauerte (kein Hubschrauber, kein Einsatzfahrzeug). Im August 2015 wurde eine Frau aus Deutschland durch einen Steinschlag auf der Mörchnerscharte schwerst verletzt. Unter schwierigsten Bedingungen konnte der Einsatz nach 9 Stunden beendet werden.

Im Anschluss wurden wohlverdiente Mitglieder geehrt. Die Ehrengäste überbrachten die Grußworte und Geschenke. Besonders emotional war die letzte Ansprache. Jene Frau die von der Mörchnerscharte gerettet wurde, war anwesend. Sie dankte den Bergrettern, denn ohne den stundenlangen Einsatz wäre sie wohl nicht mehr am Leben. Die Frau überlebte den Alpinunfall ohne bleibende Schäden dank dem perfekten Einsatz.

Ulrich Huber beendete den offiziellen Teil und der gemütliche folgte.

Text: Zillertalfoto.at