Pistenrettung und -dienst wurden unter schwierigsten Bedingungen zu Lebensrettern auf über 2.200m – Schwendau

Schwendau – Dramatische Minuten herrschten am 18. Februar 2018 gegen Mittag auf über 2.200m im Skigebiet Schwendau. In der Nähe von der Bergstation vom Schneekarlift brach plötzlich ein 53 Jahre alter Mann aus Deutschland zusammen und war bewusstlos. Die Pistenrettung und der Pistendienst der Mayrhofner Bergbahnen AG eilten sofort zur Stelle, begannen mit der Reanimation und konnten bereits nach kurzer Zeit den Kreislauf stabilisieren. Unter schwierigsten Bedingungen (leichter Schneefall und dichtem Nebel) wurde der Patient über Pisten zur Talstation vom Sessellift Gerent gebracht. Dort trafen die Rettungskräfte und Notarzt aus Mayrhofen ein, welcher aufgrund vom Wetter mittels Gondelbahn hinauf gebracht werden mussten. Nach der weiteren Erstversorgung wurde der Patient quer über die Pisten bis zur Bergstation der Horbergbahn gebracht (1.650m). Von dort ging es mittels Gondelbahn in das Tal. Nach einer Stunde konnte der Patient schlussendlich mit dem Notarzthubschrauber Martin 7 in das Krankenhaus geflogen werden.

Michael Knauer, Rettungsdienst Mayrhofen: „Ohne die perfekte und schnellen lebensrettenden Maßnahmen der Pistenrettung hätte der Patient das wohl nicht überlebt“

Text: Zillertalfoto.at