Deutscher Wanderer 150m bei Seebergspitze abgestürzt und schwer verletzt – Pertisau

Am 30.09.2017 wollte ein 47-jähriger Mann aus Deutschland mit 4 Kollegen eine Wanderung von Pertisau ausgehend entlang eines Wanderweges auf die Seebergspitze (2.085 m) machen. Aufgrund des konditionell anspruchsvollen und steilen Anstieges entschloss sich der Mann auf einer Seehöhe von ca. 1.500 Metern den Aufstieg zu beenden und über einen selten begangenen Steig wieder ins Tal abzusteigen. Dabei wurde er von einem 41-jährigen Kollegen der Gruppe begleitet. Auf einer Seehöhe von etwa 1.100 Metern stolperte der 47-Jährige gegen 15.45 Uhr plötzlich und stürzte anschließend ca. 150 Meter über steiles Waldgelände ab. Durch das Sturzgeschehen zog sicher der Wanderer teilweise schwere Verletzungen im Bereich der Unterschenkel, am Ellenbogen und an der Halswirbelsäule zu. Nachdem der Begleiter einen Notruf abgesetzt hatte, wurden die Männer von der Besatzung des Notarzthubschraubers per Tau geborgen und in das Bezirkskrankenhaus Schwaz bzw. nach Pertisau geflogen.


Bearbeitende Dienststelle: PI Jenbach
Text: LPD Tirol